03 Mai

Warum die Bündner einfach besser waren

GLOBONET awardpics
Die Gewinner, v.l.: Stefan Otz (Präsident VSTM), Gaudenz Thoma (CEO Graubünden Ferien, 2. Platz), Annemarie Meier (Leiterin Marketing und Sales Davos Klosters, 1. Platz) und Roger Isenring (CEO GLOBONET).

Der GLOBONET eTourism-Award wurde gestern an die Tourismusdestination Davos Klosters vergeben. Den ersten Schweizer Award für E-Tourism sicherten sich die Graubündner mit einer überzeugenden Präsenz auf allen vier Social-Media-Plattformen (Facebook, Twitter, YouTube und Flickr). Davos Klosters schaffte es, das „Potenzial von Social Media in seiner ganzen Breite auszuschöpfen“, heisst es in der Begründung der Jury.

Auf den zweiten Platz wählte die Jury Graubünden Ferien, das besonders durch eine innovative Umsetzung der Social-Media-Strategie auffiel. Die Weisse Arena Gruppe überzeugte vor allem durch einen sehr fokussierten Auftritt, der sich thematisch an eine spezielle Zielgruppe richtet.

Der GLOBONET eTourism-Award wurde unter regem Medieninteresse im Hotel Restaurant Hotel du Parc des Eaux-Vives anlässlich der Generalversammlung des Verbands Schweizer Tourismusmanager VSTM vergeben. Weit über 100 Gäste waren  geladen und feierten die Award-Gewinner sowie die Studenten der Hochschule Luzern euphorisch.

Bildmaterialfinden kann unter folgendem Link abgerufen werden:
http://cid-a6c3c33913279890.photos.live.com/browse.aspx/eTourism-Award
Eine komprimierte Video-Version zur Ansicht des Materials findet sich hier:
http://www.video-artwork.ch/vorschau/etourism_footage.mov
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Warum die Bündner einfach besser waren

  1. Pingback: Davos Klosters wird digitaler Vorreiterrolle im Tourismus gerecht GLOBONET eTourism-Award | GLOBONET eTourism-Award

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>